Church-Card in Lampertheim

Das Pastoralteam von St. Andreas und Maria Verkündigung hat sich dazu entschlossen, sich dem Mainzer Modell der „Church-Card“ anzuschließen.

„Diese Karte wird für unsere Gemeindemitglieder viele Vorteile haben“, schwärmt die Gemeindereferentin Birgit Bongiorno. Wie eine Kreditkarte oder das Kärtchen der jeweiligen Krankenversicherung werden auch die katholischen Christen in Lampertheim das Kärtchen mit sich führen.

An den Eingängen der Kirchen werden Geräte installiert, an denen man seine Church-Card zum Ablesen einführt. So hat das Pastoralteam genau im Blick, wer die sonntäglichen Gottesdienste besucht.

„Wir können viel zielorientierter Arbeiten und die Gottesdienste auf unser Stammpublikum ausrichten“, erklärt Pfarrer Fleckenstein. Und die regelmäßigen Gottesdienstbesucher werden auch noch finanziell belohnt. Bei 100 %  Anwesenheit wartet auf jedes einzelne Gemeindemitglied ein Prämie von 250 €. Dabei ist es unerheblich, ob man in St. Andreas, im Altenheim oder in der Kirche Maria Verkündigung zum Gottesdienst geht. Sämtliche Daten über die Gottesdienstbesuche werden gespeichert

Über dieses neue System wird so manchem Katholik die Kirchensteuer zum größten Teil zurückerstattet. Das Bistum setzt hier ganz auf eine neue Form der Kundenbindung. Ein weiterer Vorteil ist, dass man die Kollekte nicht mehr mittels der veralteten Körbchen während des Gottesdienstes einsammeln muss. Beim Eintritt in die Kirche kann jeder gewünschte Betrag von der Church-Card direkt auf das Konto der Pfarreien übertragen werden. Dies ist eine nicht unwesentliche Erleichterung für die kirchlichen Mitarbeiter. Gerade bei dem momentanen Personalmangel im kirchlichen Bereich möchte das Bistum Mainz nun neue Wege gehen. Auch Pfarrer Fleckenstein freut sich, dass die Church-Card nun bald eingeführt wird: „Wir müssen mit der Zeit gehen. Die Kirche muss endlich in der Postmoderne ankommen.“