Das letzte Abendmahl

Beim letzten Weggottesdienst hörten die Kinder das Evangelium von der Berufung der ersten Jünger und erfuhren dann, wie „die Sache Jesu“ weiterging.

Gemeinsam mit Gemeindereferentin Birgit Bongiorno arbeiteten alle Kinder daran mit. Sie erinnerten sich außerdem an verschiedene Heilungsgeschichten, daran, dass er so besonders von Gott erzählen konnte, Sünden vergab und an seinen Einzug nach Jerusalem.

Eine Gruppe stellte dann für alle Gottesdienstbesucher die Abendmahlgeschichte dar. Alle Freunde Jesu, die Jünger damals und die Kinder heute, haben beim letzten Abendmahl etwas Wichtiges begriffen: So will Jesus bei uns bleiben: im Brot und im Wein. Er verlässt uns nicht.

Auch nach seinem Tod erinnern wir uns daran, was Jesus uns gesagt hat: Er ist bei uns, wenn wir das Mahl feiern. Und dieses Mahl feiern wir heute noch. Wir nennen es die Heilige Messe.