Erstkommunion

Traditionell wird in Hüttenfeld das Fronleichnamsfest, auf den darauffolgenden Sonntag verlegt. Gleichzeitig findet auch die Erstkommunion statt.

Nach dem feierlichen Hochamt, das von Pfarrer Patrick Fleckenstein zelebriert worden war und in dem fünf Erstkommunikanten zum ersten Mal in ihrem Leben Jesu Christi Leib im heiligsten Sakrament der Eucharistie empfangen hatten, zogen Hüttenfelds Katholiken mit dem Allerheiligsten, begleitet von der Katholischen Kirchenmusik Lampertheim und dem Kirchenchor Herz-Jesu, durch ihren mit gelb-weißen Fahnen festlich geschmückten Stadtteil. 

Erstkommunion

Während der feierlichen heiligen Messe standen die Erstkommunikanten im Mittelpunkt. Nach der persönlichen Erneuerung ihres Taufversprechens und anschließend dem der ganzen Gemeinde mit dem Lied „Fest soll mein Taufbund immer stehn“ wurden alle mit Weihwasser besprengt. Die Lesung (Hebr 9, 11-15) trug Carmen Gaab-Edinger vor, das Evangelium (Mk 14, 12-16.22-26) von der Einsetzung des Allerheiligsten Altarsakraments verkündete Pfarrer Fleckenstein. Danach folgte jedoch keine Predigt des Pfarrers, sondern eine Katechese von Gemeindereferentin Birgit Bongiorno mit den Erstkommunikanten zum Thema „Jesus, unser Schatz“. Musikalisch bereichert wurde die Eucharistiefeier durch die Katholische Kirchenmusik unter der Leitung von Markus Niebler und dem Kirchenchor, der von Hermann Wunderle dirigiert wurde. Wunderle fungierte auch als Kantor und begleitete die Gemeinde an der Orgel. Dann, nach dem Hochgebet, dem Pater noster und dem Agnus Dei kam endlich der Moment, auf den Falk Edinger, Manuel Elmo, Jasmin Geyer, Amélie Hanf und Simonas Mazonas so lange gewartet hatten – Jesus kam persönlich zu ihnen. Am Ende der Messfeier bedankte sich die Gemeindereferentin bei den Wegbegleiterinnen der Erstkommunionvorbereitung Jutta Günther, Undine Ihrig und Klara Urbanek. Nach der Messe nahmen die Kinder noch an der Prozession teil, schließlich durfte der große Tag gefeiert werden.

Fronleichnam

In der Fronleichnamsprozession demonstrierten Hüttenfelds Katholiken öffentlich, woran sie glauben: das Brot der Hostie, das in der Monstranz gezeigt wird, ist wahrhaftig Jesu Christi Leib! Angeführt wurde die Prozession vom Kreuzträger, der von zwei Fahnen flankiert wurde. Es folgten die Katholische Kirchenmusik, der Kirchenchor, dann die Streukinder, die Erstkommunikanten und die restlichen Messdiener mit Kerzen, Schellen und Weihrauch. Insgesamt begleiteten neun Ministranten die Prozession. Unter dem Baldachin, volkstümlich auch Himmel genannt, trug Pfarrer Fleckenstein das Allerheiligste. Dem Baldachin folgten Eltern und Verwandte der Erstkommunikanten und dann die übrigen Gläubigen. Es waren zwei Altäre eingerichtet, an denen die Prozession jeweils zu einer Kurzandacht mit sakramentalem Segen anhielt. Die erste Station befand sich vor dem Bürgerhaus, die zweite im Litauischen Gymnasium. Ihren Abschluss fand die Prozession in der Herz-Jesu-Kirche.

Vorankündigung: Dankgottesdienst 

Der Dankgottesdienst der Kommunionkinder wird im Rahmen der Eucharistiefeier während des Hüttenfelder Basars am 17. Juni stattfinden. An diesem Tag tragen die Kinder nochmals ihre festliche Kleidung und bringen alle Gegenstände mit, die gesegnet werden sollen. Innerhalb dieses Gottesdienstes wird auch das Dankopfer der Kinder eingesammelt. Am Samstag zuvor, am 16. Juni, werden sie auf einem Ausflug gemeinsam mit den Kommunionkindern aus St. Andreas einen Tag im Wald mit dem Waldpädagogen verbracht haben.