Kleine Könige in Hüttenfeld

An drei Tagen waren auch in Hüttenfeld die Sternsinger unterwegs, um den Segen 20*C+M+B+20 "Christus segne dieses Haus" zu den Familien zu bringen.

Das erste Treffen zur Vorbereitung fand bereits Ende Dezember im Gemeindezentrum statt. Dort wurden die Texte und Lieder an die zehn Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren verteilt und die Gruppen eingeteilt - sofern das zu dieser Zeit möglich war, da noch einige über Silvester im Urlaub waren.

Im neuen Jahr war es dann soweit. Die Sternsinger und ihre Begleitpersonen trafen sich in der Herz Jesu Kirche, wo jedes Kind als König mit Umhang und passender Krone eingekleidet wurde. Anschließend bekamen die Gruppen im Gemeindezentrum ihre Straßen zugeteilt und schon konnte es losgehen. Je Gruppe trug ein König die Spendenkasse, ein anderes Kind die Dankeskärtchen, die nach jedem Hausbesuch an die Bewohner überreicht wurden und auch weitere Informationen zum diesjährigen Spendenziel, dem Libanon, enthielten. Außerdem durften Kreide sowie Aufkleber nicht fehlen, durch die der Segensspruch an den Häusern abgebracht wurde. Angeführt von einem König, der einen leuchtenden Stern trug, zogen die Kinder mit ihren Begleitpersonen von Haus zu Haus.

Insgesamt wurden etwa 210 Haushalte besucht, wobei nicht alle Bewohner angetroffen wurden. In Hüttenfeld ist es üblich, dass die Familien sich einmal anmelden und dann automatisch jedes Jahr wieder besucht werden. Dass alle die Sternsinger schon voller Freude erwarteten, konnten die Kinder an den freudigen Gesichtern unschwer erkennen, die ihnen die Türen öffneten.

Wenn es die Zeit zuließ, klopften die Sternsinger auch mal unangemeldet an einer Haustür an und fragten einfach nach, ob sie singen dürften. Die Reaktionen waren durchweg positiv. „Selbstverständlich dürft ihr singen,“ war die Antwort einer jungen Mutter, die sofort ihre Kinder zum Zuschauen dazu holte. Die Kinder erlebten viele dieser freudigen Begegnungen und hatten immer viel zu erzählen, wenn ihre Eltern sie abends im Gemeindezentrum abholten.

Am darauffolgenden Sonntag hatten die Kinder eine Verschnaufpause vom Laufen, trafen sich jedoch im Sonntagsgottesdienst, um offiziell ausgesandt zu werden. Pfarrer Peter Stockh begrüßte die Sternsinger voller Freude und sprach ihnen seinen Dank für ihr Engagement aus. Passend zum diesjährigen Thema der Sternsingeraktion „Frieden im Libanon und weltweit“ trugen die kleinen Könige Fürbitten vor. Zum Ende der Messe segnete Pfarrer Stockh die Kreide und den Stern der Könige. Vor der Herz Jesu Kirche trafen sich alle nochmals, um dem Lied „Stern über Bethlehem“ und dem Segenswunsch der Sternsinger zu lauschen. Viktoria Woschnitza - eine der Begleitpersonen - durfte den Segensspruch mit Kreide an die Kirche schreiben.

Am letzten Tag starteten die Sternsinger bereits früh morgens am Gemeindezentrum. Die Verantwortlichen hatten aufgrund der Weihnachtsferien, den Mittwoch als letzten Tag ausgewählt, um noch allen Handwerksbetrieben, Firmen, der Schulbetreuung der Grundschule, den "Hüttenhobbits" und der evangelischen Kindertagesstätte den Segen zum Neuen Jahr zu bringen. Beim Eintreffen der "Heiligen Drei Könige" wurden sie schon freudig begrüßt und viele äußerten die Befürchtung: "Wir haben schon gedacht, die Sternsinger haben uns dieses Jahr vergessen." Anschließend wurde die Aktion beim gemeinsamen Mittagessen im Pater-Delp-Zentrum offiziell abgeschlossen.

Die Mühe der Kinder hat sich auch in diesem Jahr gelohnt: Rund 2500 Euro sammelten die Kinder in drei Tagen.