Bericht aus dem PGR

Der Gesamtpfarrgemeinderat hat in seiner ersten Sitzung in Hüttenfeld seit Ausbruch der Coronapandemie getagt - natürlich mit ausreichendem Abstand.

Nach der Vorstellung der Aufteilung der einzelnen Arbeitsfelder des Pastoralteams (bestehend aus dem Pfarrer, den Pfarrvikaren und den Gemeindereferentinnen) kam es zu der wichtigen Frage, wie es mit der Planung der Erstkommunion und der Firmung 2020 weitergeht. Alice Zelonka und Birgit Buongiorno stellten das neue, der Coronasituation angepasste Konzept vor. Mit einem Elternabend der Erstkommunionkinder nimmt der letzte Teil der Kommunionvorbereitung wieder an Fahrt auf. Danach werden die Kinder in kleinen Gruppen auf die erste Beichte und ihre eigentliche erste Heilige Kommunion vorbereitet. Abgesagt ist leider ein großer, gemeinsamer Kommuniongottesdienst. Stattdessen können sich die Familien mit den Sommerferien beginnend einen angebotenen Gottesdienst als ihren eigenen Kommuniongottesdienst auswählen. So werden die Kinder in kleinen Gruppen bei der Feier des gewöhnlichen Gemeindegottesdienstes zur Heiligen Erstkommunion geführt.

Die Firmvorbereitungen wurden schon begonnen. Das Pastoralteam versucht nun die Firmvorbereitung kompakt zu gestalten. Gemeinsam mit den Katecheten wird es Intensivtage einmal monatlich abwechselnd in den Gemeinden mit Gottesdienst geben, die der Vorbereitung dienen sollen. Näheres hierzu soll ein Elternabend regeln. Angestrebt wird die Firmung am Wochenende des 4. Advents, insofern die behördlichen Regeln dies zulassen werden.

Der Pfarrgemeinderat will Gemeindeleben wieder besser möglich machen, natürlich in dem Rahmen, wie es derzeit möglich ist mit den bestehenden Hygiene- und Abstandsregeln.

Weiter laufen auf jeden Fall die Gottesdienste in der bisherigen Art und Weise. Samstags um 18 Uhr und Sonntags um 10 Uhr in Mariä Verkündigung und um 10.30 Uhr in der Hüttenfelder Kirche. Donnerstags in St. Andreas um 18.30 Uhr. Als nächsten Höhepunkt steht Fronleichnam am 11. Juni 2020 um 10 Uhr an. Hierzu beschloss der Pfarrgemeinderat, dass dieser Gottesdienst als ein Freiluftgottesdienst an der Kirche Mariä Verkündigung gefeiert wird. Eine Prozession wird leider entfallen müssen. Ebenso ist der Bazar in Mariä Verkündigung und in Hüttenfeld abgesagt aufgrund der momentanen Corona-Situation. Zu den angebotenen Gottesdiensten werden künftig weiterhin an jedem Sonntag neue Videoclips auf der Internetseite der Pfarrgemeinden zu sehen sein. Dies soll vor allem für diejenigen eine Möglichkeit bieten, die zu Hause zu beten oder einen kleinen, persönlichen Gottesdienst feiern möchten, weil sie momentan  noch nicht zur Kirche kommen können.

Die Kerwe ist gestrichen - aber nicht die Kirchweihe!

Traditionell Anfang September begeht die Andreasgemeinde ihre Kirchweihe, deren weltliche Verlängerung sozusagen die allseits beliebte „Kerwe“ ist. Vor kurzen wurde veröffentlicht, dass wegen der Einschränkungen aufgrund der Coronakrise die Kerwe abgesagt wird. Einig war man sich, dass die Kirchweihe aber nicht gestrichen ist. Im Rahmen der Möglichkeiten, welche die Coronakrise ermöglicht, will die Andreasgemeinde ihre Kerwe ganz anders feiern. Es wird spannend werden, hierzu ein gutes Konzept auszuarbeiten für dieses wunderbare Fest. Im Blick war auch das 25. Kirchweihjubiläum der Herz-Jesu-Kirche in Hüttenfeld, das für Ende August geplant war. hierzu muss noch eine eigene Entscheidung getroffen werden, in welcher Weise die Pfarrei Hüttenfeld unter den derzeitigen Bedingungen diesen schönen Geburtstag ihrer Kirche feiern kann.

Das Vorgehen bzgl. des pastoralen Weges – also der Neugestaltung der Dekanate und Pfarrgemeinden – war ebenfalls Thema. Zunächst steht nun eine Interviewphase an. Hierzu sollen Menschen zufällig interviewt werden. Ziel ist es herauszufinden welche Werte und Ziele heutzutage aktuell sind und auch welche Sorgen die Menschen haben. Hierzu werden die Pfarrgemeinderäte repräsentative Interviews durchführen.

Weitere Themen waren die Arbeit des Caritaskreises und die Frage, wie künftig einheitlich in allen drei Pfarreien zu runden Geburtstagen, Jubiläen und Jubelhochzeiten gratuliert werden kann. Letzterer Punkt wird nochmals ausführlich in der nächsten Sitzung am 30. Juni 2020 besprochen.

Im Rahmen des Zusammenwachsens und der Verbesserung der täglichen Abläufe im Sekretariat ist es unumgänglich, das Pfarrbüro von Sankt Andreas als das zentrale Pfarrbüro für alle drei Gemeinden zu sehen. An diesem Ort laufen alle Informationen zusammen und von hieraus können alle Anliegen gut bearbeitet werden.

Der Bericht aus den Verwaltungsräten lenkte den Blick vor allem auf die baulichen Herausforderungen auf dem Gelände der Pfarrei Maria Verkündigung. Beide Verwaltungsräte werden sich mit einem gemeinsamen Gebäudekonzept für die Katholiken in Lampertheim beschäftigen und gute und finanziell solide Lösungen finden. Der Rückbau der Pfeifenorgel in der Kirche Maria Verkündigung ist unumgänglich. Seit 20 Jahren ist die Orgel stillgelegt. Für die Pfarrei ist es überaus positiv, dass der Rückbau der Orgel mit ihren vielen bleihaltigen Pfeifen kostendeckend abgewickelt werden kann.

Mit einem kurzen Rückblick auf das 75. Gedenken des Todes von Pater Alfred Delp übergab Pfarrer Rauch eine Gebetskarte mit einer kurzen Pfingstmeditation von Alfred Delp an alle Pfarrgemeinderatsmitglieder und wünschte frohe Pfingsten.