Ostern in der Kita

Ostern ist das älteste und größte Fest im Kirchenjahr. Jedes Jahr machen sich die Erzieherinnen mit den Kindern neu auf den Weg, Ostern zu begreifen.

Es wird über Jesus gesprochen und den Kindern biblische Geschichten aus der Kinderbibel vorgelesen. Die Kinder erfahren hierbei vieles über sein Leben.

Birgit Bongiorno, die Gemeindereferentin von St. Andreas, machte sich außerdem vom 19.bis 23. März mit den Schulkindern auf den Weg, Jesus zu entdecken. Auch das letzte Abendmahl ist Teil der pädagogischen Arbeit in der Osterzeit. Im gemeinsamen Morgenkreis brachen die Kinder mit ihren Erzieherinnen das Brot und tranken Traubensaft, so wie Jesus es mit seinen Freunden getan hat.

Es wurde behutsam und altersgerecht mit den Kindern das Leiden und Sterben Jesu besprochen, es wurden Ostermandalas gemalt, Kreuze gebastelt und vieles mehr. Dabei lag der Schwerpunkt nicht auf seinem Tod sondern auf seiner Auferstehung. Über sein Sterben wurde nur kurz berichtet, sachlich und kindgerecht. Die Freude über seine Auferstehung – Jesus lebt – stand im Mittelpunkt der Arbeit.
Auch Osterbräuche wie Ostereier anmalen, Osterhasen basteln, Ostersträuße aufstellen kamen auch nicht zu kurz.

Am Mittwoch kam dann auch der Osterhase in der Kita vorbei und versteckte für jedes Kind eine Kleinigkeit.