Straßen hell erleuchtet

Am Vorabend des 11. November fand der Martinsumzug in Hüttenfeld statt. Nach einer kurzen Andacht zogen die Kleinen mit Laternen durch die Straßen.

Die Gemeindereferentin Birgit Bongiorno begrüßte die Kinder, Eltern und Großeltern in der gut besetzten Kirche und freute sich, dass so viele Kinder gekommen waren mit ihren selbst gebastelten Laternen. Nach dem Lied „Sankt Martin ritt durch Schnee und Wind“, welches von Bruno Ehret am Akkordeon begleitet wurde, fragte Frau Bongiorno gleich, wer denn der Heilige Martin eigentlich gewesen sei und wie er gekleidet war. Amelie Hanf durfte sich daraufhin als Sankt Martin verkleiden (mit Schwert, Umhang, Helm).

Anschließend las Annette Eder die Geschichte zum Heiligen Sankt Martin vor und Amelie Hanf als Sankt Martin und Simonas Mazonaite als Bettler durften dazu vorspielen. Nach dem Lied „Wo Menschen sich vergessen“ beendete Birgit Bongiorno den kirchlichen Teil mit dem gemeinsam auch von den Eltern und Großeltern gesprochenen Vaterunser.

Nach dem Segen und dem Schlusslied „Tragt in die Welt nun ein Licht“ eilten alle - voran die Kinder -mit ihren leuchtenden Laternen nach draußen, wo Sankt Martin (Michelle Zornmüller) sie hoch zu Ross bereits erwartete.  

Nach dem Zug durch die Straßen von Hüttenfeld mit Martins- und Laternenliedern („Ich geh mit meiner Laterne“, „Durch die Straßen auf und nieder“, „Laterne, Laterne, Sonne, Mond und Sterne“) auf den Lippen, endete die Veranstaltung im Kreuzgang der Herz-Jesu-Kirche. Die Kinder tranken dort zum Aufwärmen ihren Kinderpunsch und knabberten an ihrem Weckmann, während die Erwachsenen ihren Glühwein genossen. Es war eine rundum gelungene Veranstaltung.