Bunte Lichter

55 bunte Lichter für Bewohner von Mariä Verkündigung gebastelt und gespendet / Katrin Bruce will eine Freude in der Zeit der Kontaktsperre bereiten.

Vielen Dank an den TiP-Verlag und Hannelore Nowacki, daß wir den Text und das Bild verwenden dürfen.
Originalartikel auch auf www.tip-verlag.de

LAMPERTHEIM – Katrin Bruce dachte an die düstere Stimmung, die das Kontaktverbot in Alten- und Pflegeheimen bei den Bewohnern auslösen kann und handelte. In ihrer Bastelecke in der Waschküche machte sie sich an die kreative Arbeit. 55 Gläser dekorierte sie fröhlich bunt, bestückte sie mit LED-Leuchten und packte die fertigen Windlichter in Kartons zur Übergabe an Gemeindereferentin Monika Windörfer, die für die Bewohner des Alten- und Pflegeheims Mariä Verkündigung seelsorgerisch tätig ist und sie in normalen Zeit besuchen kann. Doch nichts ist normal in dieser Zeit der Corona-Pandemie. Auch die Bewohner des Alten- und Pflegeheims Mariä Verkündigung sind vom Kontaktverbot zu ihrem Schutz vor dem Corona-Virus betroffen. Keine leichte Zeit für die Senioren, die selbst nicht vor die Tür dürfen und keinen Besuch empfangen können. Auch Pfarrer Christian Rauch ist der reguläre Zutritt verwehrt. Umso mehr freute er sich mit Gemeindereferentin Windörfer, dass Katrin Bruce diese schöne Idee hatte, um den Senioren aufzumuntern. Dabei lernte er auch seine neue Nachbarin kennen, die im Oktober mit ihrer Familie aus Großbritannien kommend nach Lampertheim gezogen war und das Fachwerkhaus in unmittelbarer Nachbarschaft bewohnt. Neun Kinder hat Katrin Bruce, das jüngste ist zwei Jahre alt. Ehemann Josh ist als Zivilangestellter beim amerikanischen Militär gerade in Deutschland unterwegs. Wie sie auf das Alten- und Pflegeheim Mariä Verkündigung kam? Katrin Bruce erzählt, dass sie sich in ihrer neuen Heimat umgeschaut habe und ihr der Internetauftritt der Pfarrgemeinde gefiel. Monika Windörfer hat die Übergabe der Windlichter mit der Heimleitung schon vereinbart.  Sie werde klingeln und die Kartons vor der Eingangstür abstellen, ganz so wie es das Kontaktverbot und die Schutzregeln gegen das Corona-Virus vorgeben. Die Mitarbeiter werden die Lichter dann an die Bewohner verteilen.

Text und Bild: Hannelore Nowacki

Bild: Hannelore Nowacki